Interesse an einer Mitgliedschaft im SSV Bobingen?

marius7:1 Punkte und 3479:3367 Holz lautete das Endergebnis der Heimpremiere der SSV-Kegler gegen den Aufsteiger aus dem westlichen Baden-Württemberg. Das auf den ersten Blick klare Ergebnis war aber doch härter umkämpft als zu vermuten. Zum Glück für den SSV zeigt sich seine Startpaarung Wolfgang Bobinger und Marius Bäurle schon in bestechender Frühform. Marius konnte seinen wahrlich starken Gegenspieler Marco Teller (612 Holz) mit bärenstarken 654 Holz samt Bahnrekord niederhalten und Wolfgang legte mit 320 Holz auf den ersten beiden Bahnen (gesamt 598 Holz) bereits den Grundstein für die ersten beiden Punkte für den SSV. Zwei Punkte und 88 Holz Vorsprung ließen Spieler und Fans beruhigt auf die folgende Paarung schauen. Tobi Stephan startete auch fulminant mit 155 Holz auf der ersten Bahn, mußte aber seiner wieder aufgebrochenen Verletzung Tribut zollen und an Stephan Heinrich übergeben der nur schwer zu seinem Spiel fand. Mit einer starken Schlussbahn (148:120 Holz) hätte er aber beinahe seinen Kontrahenten Hagen Neumann noch abgefangen und mußte seinen Punkt nur um drei Holz abgeben.
534:537 Holz lautete das Ergebnis dieser Paarung. Zum Glück zeigt auch die Formkurve von Bernd Herrmann wieder nach oben und in einem hart umkämpften Matsch konnte er mit 592:585 Holz den dritten Mannschaftspunkt für die Siedler sichern.


3:1 Punkte und 92 Holz Vorsprung sind in dieser Klasse eigentlich eine Bank für zwei Punkte. Da aber Hans-Peter Gay (543 Holz) und auch Florian Gilg (558 Holz) mit leichten Blessuren zu kämpfen hatten, konnte sie ihr eigentliches Leistungsvermögen in diesem Spiel nicht abrufen und so hatten sie Glück, das trotz dieser mittelmässigen Leistung die Punkte auf SSV Seite blieben.(Gay-Rommelfänger 543:542 Holz) Gilg-Dörfel 558-539 Holz). Somit stand das oben genannte Ergebnis fest und die Siedler konnten die ersten beiden Punkte feiern.


Am nächsten Wochenende steht das Auswärtsspiel beim zweiten Aufsteiger KSV Hölzlebruck an und die Siedler wären gut beraten, ihre Blessuren auszukurieren bevor Langzeitverletzungen daraus entstehen.

Samstag, 7. Oktober2017
Wir laden ein zu einer Wanderung in der Schwäbischen Alb.

Die Wanderung im Ur-Donautal führt von der Ruine Hohenschelklingen durch ein Felsenlabyrinth, zum Rusenschloss oberhalb von Blaubeuren und wieder hinab zum Blautopf.

Die Burg Hohenschelklingen (erstmals erwähnt 1127) war einst der Stammsitz der Grafen von Berg-Schelklingen. 1633 wurde die beachtliche Anlage (130 m Länge, 60 m Breite) zerstört und anschließend abgerissen.

Von der Ruine Günzelburg (13. Jahrhundert) sind noch Mauerreste erhalten. Ihre Lage gewährt einen schönen Ausblick ins Achtal.

Im Felsenlabyrinth der Weilerhalde steht ein Felsentor mit der Naturbrücke „Küssende Sau".

Das Rusenschloss ist ein hervorragender Aussichtspunkt auf Blaubeuren und das Blautal.Der Blautopf ist die schönste und nach dem Aachtopf die zweitgrößte Karstquelle Deutschlands. Sein Einzugsgebiet erstreckt sich über ca. 160 km². Aus dem 21 m tiefen trichterförmigen Quelltopf entspringt die Blau.

Hier endet der erste Teil unserer Tour ( ca. 10 km).
teil1

Wer möchte kann ab hier mit einem zweiten Teil Blaubeuren umrunden (ca. 8 km).
Alternativ können wir je nach Absprache in Blaubeuren bleiben und dort die Zeit bis zur gemeinsamen Rückfahrt verbringen.

teil2

Wir treffen uns zur Abfahrt um 8:30 Uhr wie gewohnt am Wertachzentrum und bilden Fahrgemeinschaften, nachdem für die Fahrt mit dem Zug eine wesentlich längere Anfahrtszeit erforderlich wäre (Aufenthalt in Ulm 40 Minuten). In Blaubeuren lassen wir ein Auto stehen für den späteren Transfer zurück nach Schelklingen und wandern ab dort los.

Nähere Informationen im Netz unter https://www.outdooractive.com/de/wanderung/schwaebische-alb/zur-kuessenden-sau-und-schoenen-lau/1392656/

Wir hoffen auf schönes Herbstwanderwetter und rege Teilnahme!
Die Abteilungsleitung

IMG 20170917 124820Enttäuscht waren im nachhinein die SSV Kegler aus Bobingen, als sie ohne Zähler die Heimreise aus Regensburg antreten mussten. Mit dem besten Auswärtsergebnis seit Zugehörigkeit zur 2. Bundesliga Süd-West, war etwas zählbares zum Greifen nahe.

Zum Spielverlauf:

Währen Bernd Herrmann trotz zwei verlorenen Startbahnen mit starkem Finish den ersten Punkt für den SSV holte (594:574 Holz) kamen Mario Bayer und Alexander Bobinger zusammen nicht über 511 Holz hinaus und mußten dem stärksten Regensburger Nils Deichner mit 610 Holz Den Punkt und 99 Holz überlassen. Somit ging es mit 1:1 Punkten und 79 Holz Vorsprung für den SCR in die Mittelpaarungen. Wolfgang Bobinger startete mit 325 Holz auf den ersten beiden Bahnen und legte damit den Grundstein zum zweiten Mannschaftspunkt für den SSV. 614 Holz standen am Ende für den Tagesbesten zu Buche.

Holzzahlmässig war Marius Bäurle mit 612 Holz seinem Onkel dicht auf den Fersen, da er aber die ersten drei Bahnen an seinen Kontrahenten Taras Frydak abgeben mußte, halfen auch 170 Holz auf der Schlussbahn nicht mehr zum Punktgewinn. Er konnte aber seinem Gegner noch 18 Holz abnehmen und somit schmolz der Vorsprung nach 2:2 Punkten auf 30 Holz für den SCR zusammen. Hans Peter Gay mit 3 gewonnen Bahnen und starken 596:594 Holz holte den dritten Punkt für den SSV und auch Florian Gilg konnte seine ersten beiden Bahnen gewinnen, Somit war zumindest ein Unentschieden in greifbarer Nähe. Der Ersatzmann der Regensburger Fabian Langer durchkreuzte jedoch dieses Vorhaben mit 307 Holz auf den beiden Schlussbahnen und mit dem letzten Wurf gelang ihm der Punkt für seine Farben. 558:552 Holz lautete das Endergebnis. Somit mußten sich die Siedler mit 5:3 Punkten und 3513:3479 Holz dem Gastgeber geschlagen geben.

Trotz der Niederlage sollte das Ergebnis den SSV Keglern Zuversicht für das kommende Heimspiel gegen Augsteiger Wolfach-Oberwolfach geben, da sie mit Tobias Stephan (der verletzungsbedigt pausieren mußte) die Mannschaft noch verstärken können. Spielbeginn ist am 23.09. um 15 Uhr auf den SSV Bahnen.